Sudelfeld – klein aber fein

In einem solchen Super-Winter wie 2018/ 2019 geraten die kleinen Skigebiete am Nordrand der Alpen, die man sonst immer „links“ liegengelassen hat, wieder in den Blickwinkel. Die zum Teil sehr heftigen Schneefälle in der ersten Januarhälfte 2019 sorgten am Alpen-Nordrand in vielen Gebieten endlich mal wieder für Talabfahrten auf Naturschnee. Nach den Schneefällen herrschten vorüber-gehend Hochdruckverhältnisse mit Nachtfrost und tagsüber Sonne, bevor dann wieder Anfang Februar der nächste Schnee fiel –
Skiheil auch für die nicht so hohen Skigebiete in Bayern und Österreich.

Wir haben uns im Februar die Skigebiete Sudelfeld, Hochkössen und Reit im Winkl/Steinplatte angeguckt:

Hochkössen

Das Skigebiet am 1800m hohen Unterberghorn in Kössen/Tirol erschließt insgesamt 22 Pistenkilometer – 10 blau, 9 rot, 3 schwarz – mit 11 Liften – 1 Gondel, 3 Sessellifte, 4 Schlepplifte, 3 Übungslifte, wobei die 3 Übungslifte (einfache Seillifte) und 1 Schlepplift zum sehr schönen Kinderskigebiet unten an der Talstation der 8er Seilbahn gehören.
Das Skigebiet ist insgesamt klein und auf die Nordflanke des Unterberghorns konzentriert, hat aber neben den vielen blauen Pistenabschnitten (Familien- und Anfänger-Gebiet) mit der Almabfahrt und der rot/schwarzen Talabfahrt auch sehr schönen Pisten für gute Skiläuferinnen /Skiläufer. In diesem Februar war die Talabfahrt auch in den unteren Abschnitten, immerhin liegt die Talstation nur knapp 600m hoch, ein Genuss!
Infos: http://www.bergbahnen-koessen.at/de/winter
Ausführlicher Bericht siehe: http://www.bergundtal.com/?p=10635

Reit im Winkl/Steinplatte

Auf der Winklmoos-Alm oberhalb von Reit im Winkl erschließen 1 moderne 8 Personen Seilbahn ab Seegatterl und dann 2 moderne Sesselifte und 2 Schlepper das sehr leichte Familien- und Anfänger-Skigebiet Winkelmoos-Alm. Ab Bergstation der 6er Sesselbahn Scheibelberg auf 1465m Höhe kann man dann ins Gebiet Steinplatte wechseln und hat damit ein deutlich größeres und auch etwas anspruchsvolleres Gebiet zur Verfügung: Für beide Gebiete – Winkelmoos-Alm und Steinplatte – gibt es jeweils separate und auch eine gemeinsame Karte, mit der beide Gebiete genutzt werden können. Insgesamt stehen dann 50 Pistenkilometer mit 16 Pisten und 13 Beförderungsanlagen zwischen 750m Höhe (Seegatterl oberhalb von Reit im Winkl) und knapp 1900m Höhe (Steinplatte) zur Verfügung.
Infos: http://www.winklmoosalm.de/ http://www.steinplatte.tirol/
Ausführlicher Bericht: http://www.bergundtal.com/?p=10709

Sudelfeld

Das Skigebiet Sudelfeld bei Bayrischzell in Oberbayern im Mangfallgebirge erschließt mit insgesamt 14 Beförderungsanlagen 31 Pistenkilometer zwischen 850m und 1563m Höhe. Es ist damit eines der größten zusammenhängenden Skigebiete Deutschlands. Im Alpenraum ist das Sudelfeld allerdings dann doch eines der kleinen Gebiete, die Größe von z.B. Saalbach Hinterglemm-Leogang-Fieberbrunn oder SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental ist schon eine ganz andere Kategorie!
Für Sudelfeld passt das Motto „klein aber fein“; die im Winter 2014/15 gestartete Investitionsoffensive sorgte nach und nach für eine Modernisierung. Mit Hilfe neuer Sessellifte + massivem Ausbau der maschinellen Beschneiung + Speicherteich und neuem Snowpark + Freeridecross entstand ein so schönes Skigebiet; ein Gebiet für Familien mit Kindern, für Anfänger und auch gute und anspruchsvolle Skiläufer.
2 Kinderarealen und vielen blauen Abfahrten und andererseits auch schöne rote und schwarze Abfahrten machen das Sudelfeld zu einem abwechslungsreichen Gebiet. Mit den beiden schwarzen Abfahrten Nr 13 Vogelsang + Nr. 14 Rosengasse, der roten 17 Herrenabfahrt, der roten 9 Dudelfeldabfahrt und den 3 schwarzen Varianten 1a, 1b, 2 der Waldkopfabfahrt oberhalb der Talstation stehen hier für sportliche Skiläufer sehr schönem Hänge zur Verfügung.
Obwohl das Sudelfeld in denletzten Jahren aufwendig mosderniseiert wurde, gibt es aktuell mit der „Schwebebahn Bayrischzell – Sudelfeld“ noch einen ganz bösen Engpass: diese Schwebebahn ist ein 1er Sesel!! Hier ist allerdings eine 8 Personen Gondelbahn in Planung. Diesen Egpass kann man zur Zeit meiden, indem man mit dem Skibus oder dem PKW die schmale Straße Richtung Brannenburg bis zu den Parkplätzen „unteres Sudelfeld“ oder „Waldkopfstüberl“ fährt, um hier in das Skigebiet einzusteigen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.