SNOWRIDER RACE SL

Dieser Ski ist eine Waffe“, „einmal auf der Kante, immer auf der Kante“, der Ski zieht „brutal in die Kurve“ – das sind SkiMacho-Sprüche von gestern. Der moderne sportliche Ski ist eher unproblematisch, harmonisch und sehr vielseitig, er ist in jeder Situation und bei jedem Tempo beherrschbar und er reagiert schnell/direkt auf Bewegungsimpulse, ein spielerischer Alleskönner mit viel Potential für hohe Kurvengeschwindigkeiten.
Und der SNOWRIDER RACE SL ist ein sehr moderner sportlicher Ski. Das volle Programm der klassischen Skischule, vom Pflugbogen zum Parallelschwung, ist mit ihm ebenso ein Vergnügen wie schnelle gedriftete Schwünge oder schnelle Carving auf der Kante.
Aber! Genauso, wie ich mir kein hochwertiges Rennrad kaufen, um damit nur jeden Morgen 2 km zum Bäcker zu fahren und vielleicht noch am Abend in den Biergarten, kaufen ich mir so einen hochwertigen Ski nicht, um damit immer nur ganz entspannt Pflugbogen und gedriftete Schwünge mit Hochentlastung zu fahren.

Der SNOWRIDER RACE SL ist ein hochwertiger Sportski, gebaut für schnelle Schwünge auf der Kante. Der Holzkern sorgt in Kombination mit Glasfaergurt und Titanalgurt für eine hohe Torsionsstabilität + gleichmäßiges Biegeverhalten + Elastizität; der Ski reagiert schnell und direkt auf Bewegungsimpulse, führt sehr gleichmäßig auf der Kante und leiset auch beim Belastungswechsel einen guten Rebound.
Ja, er kann auch langsam und gedriftet, aber sein eigentliches Potential sind Carvingschwünge.
Die spontane Reaktion unserer Skilehrerin Maren nach den ersten Schwüngen: „Boah, der ist super, den will ich behalten.“ – „Liebe“ nach dem ersten Schwung!

Der Ski zieht bei entsprechender Kniearbeit (Skifahren ist Kniefahren!) sehr schön direkt in die Kurve und bleibt dann ganz harmonisch auf der Kante, er ist absolut laufruhig auch bei hohem Tempo und sein Kantengriff ist phänomenal – Carvingschwünge sind mit ihm ein Hochgenuss, der Ski ist genial.
Ich würde diesen Ski gern auch mal mit einer etwas höheren Platte fahren, ein etwas längeren Hebel und mehr Bewegungsfreiheit für den Skistiefel, der Stiefel hat bei starker Schräglage nicht so schnell Schneekontakt.

Der Sportwissenschaftler Walter Kuchler hat mal auf einem Skiseminar des DSV 1999 auf dem Oberjoch bei der Vorstellung des damals neuen FUN Carvers axecleaver von Salomon empfohlen, „von diesem sensationellen Ski einige Exemplare auf Vorrat“ zu kaufen; für den SNOWRIDER RACE SL gilt dieser Typ ebenso: Ein Super Ski mit hochwertigem Aufbau, sehr gut und sorgfältig verarbeitet, ein absoluter Fahrgenuss.

SNOWRIDER – Manufaktur: „Um unseren Ski die höchste Beanspruchung und ihnen (den Käufern) grösstes Cavingvergnügen zu ermöglichen, sind 3 Komponenten nötig:
Titanaluminium – Um eine hohe Torsionssteifigkeit, welche für extreme Carving-Schwünge nötig ist, zu erreichen und das Gewicht so gering wie möglich zu halten, verwenden wir extrem leichtes und sehr stabiles Titanaluminium der Firma Amag, die auch für die Luft- und Raumfahrt-Industrie produziert. Verwendet wird eine der hochfestesten Aluminiumlegierung der Welt.
Glasfaser – Um die Zugfestigkeit zu erhöhen und einen späteren Spannungsverlust zu verhindern, verkleben wir zusätzlich Glasfaserlaminate der Firma Exel Composites. Hier werden sehr feine Glasfasern miteinander verwebt und später mit Kunstharz verbunden.
Eschenholz – Um ein gleichmäßiges Biegeverhalten für einen perfekten Carving-Schwung zu ermöglichen, muss der Keilverlauf eines Carving-Skis optimal abgestimmt werden. Hierfür verwenden wir für unsere Ski-Kerne ausschließlich getrocknetes Eschenholz (max. 12 % Luftfeuchte ). Dieses kommt in 4 x 20 mm Verbundstreifen zum Einsatz“.
Und das alles wird in Sandwichbauweise zusammengefügt: „Unsere speziell ausgesuchten Rohstoffe werden später auf die einzelnen Skikonturen exakt gefräst. Hierfür hilft uns eine CNC-gesteuerte Fräsmaschine und garantiert die später benötigte Passgenauigkeit, um höchste Verarbeitungsqualität zu gewährleisten. Die gefrästen Skibauteile werden jetzt im sogenannten Sandwichverfahren miteinander verklebt. Hierbei werden alle Bauteile (gesamt 11 Stk./ Ski ) einzeln mit 2-Komponenten-Epoxidharz eingestrichen, in einer Form (Skikassette) schichtweise aufeinander gelegt und später in einer Skipresse mit einem Druck von ca. 180 bar und einer Temperatur von ca. 80 Grad Celsius miteinander verpresst. Unsere Ski werden nach ca. 30 min bei 80 Grad Celsius in ca. 8 min auf 18 Grad Celsius schockgekühlt, hierbei wird dem Ski gleichzeitig die Vorspannung gegeben, welche er auf Grund der flexiblen Eigenschaften des Klebers dauerhaft behalten wird. Skibau in hoher Qualität

Der SNOWRIDER RACE SL wird in den Längen 155 cm und 165 cm und mit 10 verschiedenen Dekors angeboten + Sonderwünsche bzgl. der Oberfläche wie auch Lauffläche.

Die SNOWRIDER Ski werden tatsächlich in Handabeit in Muldenhammer im sächsischen Vogtland gebaut; Skibau hat hier eine lange Tradition, früher wurden hier Aschbergski, Germina Spezialski und Erbacher Sprungski gebaut. Seit 1993 baut die Firma VR Spizialski hier hochwertige Alpinski. „Als Inhaber geführtes Familienunternehmen pflegen wir unsere Philosophie: „Klasse statt Masse“. Unser entscheidendes Erfolgskriterium ist, hochwertige Ski zu bauen, welche die Ansprüche unserer Kunden übertreffen. Deshalb sind unsere Ski nicht billig,aber Sie erhalten einen perfekten und langlebigen Ski zu einem angemessenen Preis. SIE SUCHEN EINEN PERFEKTEN SKI und einen ausgiebigen SKITEST mit persönlicher Beratung? Mitten im sächsischen Vogtland befindet sich unsere Ski Manufaktur, in der traditionell hochwertige Carvingski hergestellt und auch zum Test angeboten werden. SNOWRIDER „MADE IN GERMANY“ – INDIVIDUELLE SKI STATT MASSENWARE.“

Neben dem Modell RACE SL hat die Firma VR Spezialski noch 5 weitere Modell im Angebot; ebenso hochwertig im Aufbau und in der Verarbeitung.