Langlauf ist in, Felle stürmen die Loipe

Boom in der Loipe, Skilanglauf ist in, es ist die passende Ergänzung zum Laufen, Trailruning, Nordic Walking, Speed Hiking, Skilanglauf ist Teil des allgemeinen Fitnesstrends. Skilanglauf ist eine der gesündesten Sportarten überhaupt. Dank der hohen dynamischen und geringen statischen Belastung ist Langlaufen überaus verträglich für die Gelenke und trainiert dabei trotzdem das Herz-Kreislaufsystem und die gesamte Rumpf- und Beinmuskulatur sehr wirksam. Das Gleiten im Schnee fordert und trainiert das Balancegefühl permanent und das Landschaftserlebnis + Bewegungserlebnis hilft Stress abzubauen – Skilanglauf macht Spaß, ist ein Erlebnis, ist gesund und hält/macht fit. „Das Wesen des Skilanglaufs ist es, draußen in der Natur zu sein, auf natürlichem Schnee dahinzugleiten und mit sich selbst in Gleichklang zu kommen“, so Peter Schlickenrieder, Silbermedaillengewinner von Salt Lake City.
Die technische Entwicklungen bei Bindungen und Ski (Nowax-Bereich), die das Handling und das Laufen einfachen machen, haben sicherlich neben der hochfunktionellen und modischen Kleidung ihren Anteil an dieser positiven Entwicklung. Während früher Langläufer mit Kniebundhose, roten Strümpfen auf langen Ski unterwegs waren und immer mal wieder mit Wachsproblemen zu kämpfen hatten, sind heute z. B. winddichte und atmungsaktive Hybridjacken in Kombination mit Hoody und elastischer Softshellhose multifunktionale Sportbekleidung bei vielen Outdooraktivitäten und gängige Teile einer sportiven Alltagskleidung. Nordic Cruiser mit Nowaxzone und sehr gut führende Schuh-Bindungseinheiten sorgen für ein unbeschwertes Lauferlebnis in der Loipe; der Abdruck stimmt, die kürzeren Ski lassen sich einfacher steuern, der Stand ist stabiler und sie können auch direkt ohne lange Vorbereitung/Präparation benutzt werden – aus dem Skikeller direkt in die Loipe.
Siehe dazu http://www.bergundtal.com/?p=2570
Eine minimale Präparation ist allerdings auch bei Nowax-Ski sinnvoll: Die Gleitzonen sollten regelmäßig mit einem Allround-Gleitwachs (Flüssigwachs) gepflegt werden. In der Steigzone kommen Spezialsprays zum Einsatz, die das Anstollen von Schnee am Belag bei feuchten Schneeverhältnissen verhindern. 2 bis 3 Minuten für diese Minimalpräparation reichen. Diese Zeit sollte jeder Läufer seinen Ski gönnen. Er wird dafür mit besseren Gleiteigenschaften belohnt, und der Belag hält so länger. Diesen Service kann ich auch direkt nach dem Laufen oder irgendwann mal machen, Schneeverhältnisse und Temperatur spielen hier nicht so eine zentrale Rolle wie bei den klassischen Wachsski.

 

Die interessanten Neuheiten dieser Saison für Hobby-Langläufer, ob sportlich oder auch gemütlich unterwegs, sind Ski mit Fellstreifen in der Abdruckzone – der sog. Skin Ski – und die verschiebbare Bindung. Alle namhaften Anbieter haben aktuell Wettkampfski und auch Sport- und Freizeitski mit Fellstreifen im Angebot; Fischer: Das Besondere an Twin Skin: Es handelt sich dabei, wie der Name schon sagt, um zwei separate Fellstreifen (Fischer hat als einziger Anbieter 2 schmale Fellstreifen links und rechts der Führungsrille eingebaut). Sie sind in versetzten Positionen angeordnet und variabel tief im Belag integriert. Dies führt zu einem geschmeidigen und harmonischen Gleiten. Das Fell aus 100% Mohair oder Mohair-Mix sorgt, besonders bei harten oder eisigen Bedingungen, für einen sicheren Abstoß. Durch die einzigartige Teflon-Beschichtung der Felle werden Feuchtigkeitsaufnahme und Vereisen reduziert.“ Die Stärken des Fellbelags liegen eindeutig bei harten oder eisigen Bedingungen in der Loipe – Bedingungen, die im Mittelgebirge mittlerweile häufig anzutreffen sind. Diese Entwicklung ist interessant und spannend; die Felleinsätze sind bei allen Anbietern relativ kurz, nur 45, 46 cm lang. Bei der Länge der Ski verspricht das schon mal viel Dynamik und ein gutes Gleiten, wir sind gespannt auf die ersten Testski.
Da die Länge der Felle – oder auch des Schuppenbereichs – nicht, wie beim Wachsski die Steigwachszone, an die Schneebedingungen angepasst werden kann, ist die individuelle Position der Bindung bei den sog. Nowax-Ski besonders wichtig. Fischer, Rossignol und auch Rottafella bieten Bindungen an, die auch unterwegs, ganz einfach und ohne Werkzeug, nach vorn oder hinten verschoben werden können. Durch das Verschieben nach vorne erzielt man mehr Grip und leichteres Steigen. Durch das Verschieben nach hinten werden die Gleiteigenschaften spürbar verbessert.

Rossignol Control Step-IN LL Bindung mit Trunamic-System

Fischer und Rossignol haben die TURNAMIC Bindung in diesem Winter neu auf den Markt gebracht; die Bindung ist mit dem NNN- Sohlenstandard kompatibel und kann über einen Kipphebel werkzeuglos verschoben werden – mehr Grip/Abdruck? – nach vorn, besseres Gleiten? – nach hinten.
 http://www.bergundtal.com/?p=7609

 

 

 

Fischer Skin Ski

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fischer hat insgesamt ein großes Angebot an Fellski, auch im sportlichen Bereich. Neben den Twin Skin Ski den Wettkampfserie SPEEDMAX gibt es eine breite Palette sehr sportlicher Ski mit Fellstreifen für ambitionierte Hobbyläufer, so z. B. den TWIN SKIN PERFORMANCE; Twin Skin Performance: Der Fellski für Hobbyläufer mit hohen Ansprüchen. Die Kombination aus zwei separaten Fellstreifen, leicht versetzt angeordnet und variabel tief im Belag integriert, führt zu perfekten Gleiteigenschaften und besonders gutem Grip bei harten oder eisigen Verhältnissen. Zwei separate Fellstreifen führen zu einem geschmeidigen und harmonischen Gleiten. Felle aus Mohairmix sorgen besonders bei harten oder eisigen Bedigungen für einen sicheren Abstoß. Durch die einzigartige Teflonbeschichtung der Felle werden Feuchtigkeitsaufnahme und anschließendes Aneisen maximal reduziert.“
Diese Ski sind alle klassisch lang, sie werden in Längen bis 207 cm angeboten und sind 41-44-44 mm breit; also richtig sportliche Ski für einen dynamischen Diagonalschritt und auch gutes Gleiten – Länge läuft! Aber hier muss man beim Kauf auch ganz realistisch das eigene Körpergewicht und die eigene Langlauftechnik einschätzen, bei einem zu langen Ski fehlt schnell mal bei den kurzen Fellstreifen der Abdruck, der zu kurze Ski gleiten dafür dann nicht so gut! Man kann zwar durch das Verschieben der Bindung gering korrigieren, aber diese Korrekturmöglichkeit sollte man dann besser für wechselnde Schneeverhältnisse „aufheben“.
Bei den sog. Fitnessski sind dann noch 2 Skin-Ski im Angebot von Fischer: der Twin Skin Superlite in der Taillierung 48-44-46 mmm und bis zur Länge von 204 cm und letztendlich der Twin Skin Cruiser in der Taillierung 49–45 –47 mm und in den Längen M (174)/L (184) / XL (189). In der Serie der Fitnessski bietet Fischer auch parallel zu den Twin Skin Modellen weiterhin Ski mit dem Vario Crown Nowax Bereich an.

 

Atomic Skin Ski

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Atomic erzählt zu den neuen Skin-Ski eine richtige Geschichte: Du hast keine Zeit zum Wachsen. Du willst kein Geld für Wachs ausgeben. Du willst dich nicht in die Wachsthematik einarbeiten. Du bist nicht alleine. Wir haben gleichgesinnte Langläufer in Skandinavien getroffen, der Wiege des Nordischen Skisports, und sie haben uns erzählt, wie sie das Thema ‚Wachs‘ handhaben. Wenn man einen Skandinavier fragt ob es sich in Skandinavien gut Langlaufen lässt, wird er mit großer Sicherheit antworten: So gut wie nirgends sonst! Mit einem Loipennetz von vielen Tausend Kilometern, die sich über ganz Skandinavien erstrecken, ist der Sport extrem beliebt. Für viele Skandinavier ist Langlaufen das Fitnessprogramm im Winter, für Kinder ist es Teil des Schulsports und Familien planen ihre Wochenendausflüge rund um den Sport. Und dort findet auch jedes Jahr der Vasaloppet statt, das älteste, mit 90km längste und weltweit größte Langlaufrennen, das jedes Jahr mehr als 50.000 Teilnehmer zählt. Die Skandinavier scheinen genau zu wissen, wovon sie reden, wenn’s ums Langlaufen geht. Zum Beispiel, dass man kein Profi sein muss, um den Sport zu lieben. Vielmehr, so sagen sie, geht es darum, bei der Auswahl des Equipments schlau zu sein, dann ist Spaß garantiert. „Ich habe vor 10 Jahren mit dem klassischen Langlaufen begonnen. Seitdem hat sich, meiner Meinung nach, am meisten bei den Ski geändert. Ich brauche kein Kickwachs mehr. Meine Ski funktionieren jetzt auf jedem Schnee. Das ist perfekt für mich“ sagt Johan Henriksson, der sich selbst als großen Fan der Nowax-Technologie bezeichnet. Jeder, der schon mal auf klassischen Langlaufski gestanden hat, weiß: Die Technik ist relativ leicht zu erlernen, aber die Präparierung der Ski ist kompliziert. Das mit dem Kickwachs richtig hinzubekommen ist eine Wissenschaft für sich und noch dazu ziemlich zeitraubend. Man braucht Erfahrung und detaillierte Infos über den Schnee und das Wetter. Warum sollte man sich das alles antun, wenn es doch Alternativen gibt? „Es stimmt nicht, dass Langläufer, die ihren Sport ernsthaft betreiben, nur Wachsski verwenden. Das sieht man z.B. am Vasaloppet, wo die Nowax-Technologie durchaus verbreitet ist“ sagt der zweifache Vater Emil Jonsson. „Ich mag allerdings keine Schuppenski, denn die sind laut und fühlen sich klapprig an.“ Da kommen Fellski ins Spiel. Die Skin Grip-Technologie wurde vor ein paar Jahren von Atomic erfunden und immer mehr Leute begeistern sich dafür. Wie auch Emil und Johann: „Fellski sind super einfach in der Handhabung und immer einsatzbereit.“ Es handelt sich dabei um Klassik-Ski, die ohne Kickwachs auskommen. Sie haben Kickzonen aus Mohair-Fell, das in eine Richtung gleitet und in die andere Richtung Grip bietet. Fellski sind für unterschiedlichste Bedingungen geeignet. „Meine ganze Familie ist die gesamte letzte Saison mit Atomic Skintec-Ski gelaufen, bei allen möglichen Schneeverhältnissen und Temperaturen. Die Kick- und Gleiteigenschaften sind hervorragend und die Ski laufen ziemlich schnell. Natürlich brauchen die Ski ab zu etwas Gleitwachs, aber generell kann man einfach – ohne große Vorbereitung – damit loslaufen und sie machen enorm viel Spaß“ bestätigt Emil.“
In Atomics LL-Ski Sortiment spielen Ski mit Fellbeleg in der Abdruckzone eine große Rolle, in jeder Serie gibt es mehrere Skin Modell; Atomic hat hier nicht – wie Fischer – 2 Fellstreifen links und rechts der Führungsrille eingebaut, sondern bei Atomic geht die Felleinlage über die gesamte Skibreite: Atomic: Mit unserer Skintech-Technologie spart man Zeit, weil man nicht erst lernen muss, wie professionelles Kickwachsen geht. Alle unsere Skintec-Ski bieten dieselben Vorteile: Step Down Sidewall (SDS), 100 % Mohair und unsere Easy Skin Exchange-Technologie. Die Step Down Sidewall (SDS)-Camber-Konstruktion sorgt dafür, dass die Kickzone in der Gleitphase oben bleibt und somit keine Reibung erzeugt. Beim Abstoß kann man sie aber mühelos nach unten drücken. Dank Easy Skin Exchange kann man die Felle unterwegs selbst austauschen, um den Ski an die aktuellen Schnee- und Geländeverhältnisse anzupassen“.
Alle Fell-Varianten sind aus hochwertigstem Mohair gefertigt,
jeweils 45 cm lang, im Handel zu kaufen und relativ leicht mit Hilfe eines mitgelieferten Schlüssels zu wechseln; es gibt einen Einsatz mit zwei schmalen Fellstreifen für den Wettkampfeinsatz, eine Mohairfell ist etwas kürzer als der ganze Einsatz – für Dopelstocktechnik und es gibt relativ dickes und langhaariges Fell für den besonders starken Abdruck.
Atomic setzt seine Skintechnologie in der Race, Calassic und Touring Serie ein und hier auch wie bei den Wachsski in verschiedenen Härten der jeweiligen Modelle. Es gibt mit dem MOVER XCRUISE SHINTEC auch in der Touring Serie ein kürzeres Modell in den Längen 165, 170, 175 cm und 48/46/50 mm breit.
Atomic hat noch keine verschiebbare Bindung im Sortiment, dafür kann aber mit der Wahl des Felleinsatzes eine kleine Korrektur in Richtung besseres Gleiten oder mehr Abdruck vorgenommen werden.

 

Salomon Skin Ski

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Auch Salomon setzt im Nowaxbereich verstärkt auf Fellski; von Wettkampfski – z. B. S/RACE SKIN X-HARD – bis zu den Fitnessski und etwas kürzeren Modellen der SNOWSCAPE Serie gibt es SKIN Ski mit auswechselbaren Felleinsätzen. Salomon arbeitet mit Felleinsätzen über fast die gesamte Skibreite, entweder sog. SKINRACE Felle mit einem deutlichen Focus auf gutes Gleiten bei den Wettkampfski und sehr sportlichen Modellen oder sonst SKINGRIP+ Felle mit einer ausgeglichenen Balance zwischen Abdruck und Gleiten bei den Fitnessski und den kürzeren Modellen; in jedem Fall Mohairfelle.

 

Rossignol Skin Ski

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auch Rossignol bietet Fellski – R-Skin – in jeder Leistungsklasse an, von der Wettkampfserie bis runter zu mehr freizeit- und fitnessorientierten Ski. Der nagelneue R-SKIN PREMIUM basiert auf dem unserem neuen X-ium Premium Classikski und wurde für Top-Leistungssportler gebaut. Austauschbare Mohair-Inserts (100 bis 150 Tage) sorgen ohne Präparieren für einen starken Abdruck bei allen Bedingungen, unsere 3 Edge Energy Sensor Technologie ermöglicht eine stärkere Energie-Übertragung und eine bessere Beschleunigung. Kompatibel mit dem neuen Turnamic® Bindungssystem für den natürlichsten Skiflex und optimales Schneegefühl.“
Rosignol schreibt zu den neuen Skin Ski:
R-Skin Ski sind Ski, bei denen Mohairwolle in die Grip-Zone integriert ist. Diese Besonderheit ermöglicht es dem klassischen Ski, unter allen Schneebedingungen und ohne Wachs besondere Kraft zu entwickeln. Das neue innovative Design der R-Skin hat den klassischen Skistil verändert. Es braucht kein Grip-Wachs: es hat eine Mohair-Wollhaut auf der Grip-Zone, die bei allen Schneebedingungen verwendet werden kann. Keine Griffprobleme mehr, sie sind sofort fertig und startklar. Mohairwolle wurde wegen ihrer reduzierten Dicke gewählt, die besser zum Langlauf passt. Sie bietet den besten Kompromiss zwischen Greifen und Gleiten. Die Haut wurde speziell gegen Vereisung behandelt. Dank des NIS Plate Systems (siehe Trunamic) können Grip und Gleiten verbessert werden, indem die Bindung vorwärts oder rückwärts bewegt wird.“

Fellski sind wie Schuppenski sog. Nowaxski, sie müssen zwar nicht mit Steigwachs in der Abdruckzone unter der Bindung gewachst werden – NOWAX, aber sie benötige auch eine geringes Mass an Pflege: Sie benötigen ab und zu eine Imprägnierung, die vor dem Anstollen, also Hängenbleiben von Schnee und Eis an Fell, schützt. Die Gleitzonen, also alle Bereiche oberhalb und unterhalb des Fells, sollten auch regelmäßig mit Gleitwachs präpariert werden.